• Seit 1993
  • Kauf auf Rechnung
  • DHL versicherter Paketversand
  • nur 4,50 € Versand
  • versandkostenfrei ab 40€ in DE + AT

säurearmer Früchtetee

Säurearme, aromatisierte Früchteteemischungen

Arm an Säure und reich an Geschmack...In der Historie der Teegetränke sind die Früchteteemischungen noch recht jung dabei. Trotzdem unterliegen natürlich auch sie den Trends und Anforderungen unserer Zeit. Und das ist auch gut so. So hat sich in der jüngsten Zeit eine Anforderung der Endverbraucher entwickelt, die immer mehr an Eigendynamik gewinnt. Standen in den 80er Jahren Hibiskus und Hagebutten stark im Trend, finden heute entsäuerte Basen, die vorwiegend aus Apfelstückchen bestehen, eine immer stärkere Fan-Gemeinde. Glasklarer Vorteil: Diese Mischungen sind deutlich milder als herkömmliche Früchtetees. Empfindlichkeiten bei Säuregehalten wird so entgegengesteuert und führt trotzdem zu einer vollendeten Geschmacksentwicklung. Intensiver sogar, denn durch das Fehlen von Hagebutte und Hibiskus steht eindeutig das Aroma im Vordergrund, das nicht durch die säuernde Geschmackseinwirkung beeinflusst wird. Können Sie sich nicht so gut vorstellen? Na, dann sollten Sie einfach mal probieren.

Rechtlicher Hinweis: Diese Teesorten wurden früher als magenmild bezeichnet. Die Bezeichnung magenmild ist nach der neuen Rechtssprechung nicht mehr zulässig und wird als gesundheitsbezogene Angabe gewertet. Als neue Bezeichnung wird künftig mild und säurearm verwendet..

Ausführliche Informationen zu säurearmer Früchtetee
Säurearme, aromatisierte Früchteteemischungen Arm an Säure und reich an Geschmack...In der Historie der Teegetränke sind die Früchteteemischungen noch recht jung dabei. Trotzdem unterliegen... mehr erfahren »
Fenster schließen

Säurearme, aromatisierte Früchteteemischungen

Arm an Säure und reich an Geschmack...In der Historie der Teegetränke sind die Früchteteemischungen noch recht jung dabei. Trotzdem unterliegen natürlich auch sie den Trends und Anforderungen unserer Zeit. Und das ist auch gut so. So hat sich in der jüngsten Zeit eine Anforderung der Endverbraucher entwickelt, die immer mehr an Eigendynamik gewinnt. Standen in den 80er Jahren Hibiskus und Hagebutten stark im Trend, finden heute entsäuerte Basen, die vorwiegend aus Apfelstückchen bestehen, eine immer stärkere Fan-Gemeinde. Glasklarer Vorteil: Diese Mischungen sind deutlich milder als herkömmliche Früchtetees. Empfindlichkeiten bei Säuregehalten wird so entgegengesteuert und führt trotzdem zu einer vollendeten Geschmacksentwicklung. Intensiver sogar, denn durch das Fehlen von Hagebutte und Hibiskus steht eindeutig das Aroma im Vordergrund, das nicht durch die säuernde Geschmackseinwirkung beeinflusst wird. Können Sie sich nicht so gut vorstellen? Na, dann sollten Sie einfach mal probieren.

Rechtlicher Hinweis: Diese Teesorten wurden früher als magenmild bezeichnet. Die Bezeichnung magenmild ist nach der neuen Rechtssprechung nicht mehr zulässig und wird als gesundheitsbezogene Angabe gewertet. Als neue Bezeichnung wird künftig mild und säurearm verwendet..

Filter schließen
 
 
 
2 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Butterfly Pea natürlich - milder Früchtetee
3,90 €

Lieferzeit ca. 3-4 Werktage

für 100g inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Zum Produkt Zum Produkt
Sweet Unicorn - milder Früchtetee
3,90 €

Lieferzeit ca. 3-4 Werktage

für 100g inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Zum Produkt Zum Produkt
2 von 2

Milder Früchtetee: Ohne Säure. Mit viel Geschmack! Magenmilder_Fruechtetee_web

In Teefragen macht „sauer“ nicht immer auch sprichwörtlich lustig, sondern verursacht oft sogar Sodbrennen und Magenbeschwerden. Milde Früchtetees bieten eine milde und dennoch schmackhafte Alternative.

Das Fehlen von Koffein, die hohe Vitamindichte und der geringe Kaloriengehalt machen Früchtetee eigentlich zu einem sehr gesunden und beliebten Aufgussgetränk. Der fruchtige bis süße Geschmack erfreut sich vor allem bei Kindern großer Beliebtheit. Und bietet damit sowohl Groß als auch Klein einen genussvollen Weg, um den täglichen Flüssigkeitsbedarf spielend leicht und gesund zu decken. Doch gerade wenn Früchtetee in großen Mengen oder von Menschen mit einem empfindlichen Magen getrunken wird, zeigt er hin und wieder seine Schattenseiten. Der vergleichsweise hohe Säureanteil wird nicht immer gut vertragen. Es kann zu Sodbrennen, leichten Krämpfen und einem unangenehmen Völlegefühl kommen. Doch deshalb auf den fruchtigen Genuss verzichten, wollen nur die Wenigsten. Die gute Nachricht lautet: Das müssen sie auch nicht.

Ohne Hagebutten und Hibiskus

Inzwischen weiß man nämlich, dass vor allem getrocknete Hagebutten und Hibiskus die sauren Übeltäter sind. Diese Früchte waren lange Zeit die Basis vieler Früchteteemischungen, sind aber wegen ihres hohen Säuregehaltes nicht von jedermann gut verträglich. Um den flüssigen Fruchtgenuss bekömmlicher zu machen hat man daher spezielle magenmilde Früchteteesorten entwickelt, deren Basis aus Fruchtsorten besteht, die wenig bis gar keine Säure bilden. Typischerweise werden Äpfel, Birnen, Bananen oder Datteln eingesetzt.

Unkompliziert und sanft: Milder Früchtetee

Die besondere Milde dieser Obstsorten erleichtert nicht nur Kindern und empfindlichen Teefreunden den Trinkgenuss, sondern macht auch den Umgang mit dem fruchtigen Heißgetränk noch einfacher, als er es ohnehin schon ist. Denn bei magenmilden Tees muss niemand auf die Uhr gucken. Wird die Ziehzeit versehentlich überschritten, ändert das nichts am Geschmack und auch nichts am Säuregehalt des Getränks. Obendrein profitiert die Entfaltung der Aromen von dem bewussten Verzicht auf saure Beigaben. Säure spielt sich nämlich auch geschmacklich oft in den Vordergrund. Ohne solche Zusätze haben die milden Fruchtaromen eine bessere Chance sich zu entfalten.

Gute Verpackung, besserer Geschmack

Die aromatische Zartheit dieser Teesorten verlangt jedoch auch nach einer entsprechend vorsichtigen Behandlung. Vor allem bei der Lagerung sollte man genau sein. Um die feinen Aromen nicht flüchtig werden zu lassen, ist ein zügiger Verbrauch ebenso angebracht, wie die Aufbewahrung in luftdichten Blechdosen. Bewahrt man magenmilde Früchteteesorten in losen Plastiktüten auf, drohen sie an Geschmack zu verlieren oder gar die Aromen umliegend lagernder Lebensmittel oder Tees anzunehmen. Und wer will schon auf die vollen Geschmacksknospen von Mischungen, wie „Erdbeer-Popcorn“, „Eisbirne“ oder „Apfelstrudel“ verzichten?

Milder Früchtetee: Ohne Säure. Mit viel Geschmack!  In Teefragen macht „sauer“ nicht immer auch sprichwörtlich lustig, sondern verursacht oft sogar Sodbrennen und Magenbeschwerden. Milde... mehr erfahren »
Fenster schließen

Milder Früchtetee: Ohne Säure. Mit viel Geschmack! Magenmilder_Fruechtetee_web

In Teefragen macht „sauer“ nicht immer auch sprichwörtlich lustig, sondern verursacht oft sogar Sodbrennen und Magenbeschwerden. Milde Früchtetees bieten eine milde und dennoch schmackhafte Alternative.

Das Fehlen von Koffein, die hohe Vitamindichte und der geringe Kaloriengehalt machen Früchtetee eigentlich zu einem sehr gesunden und beliebten Aufgussgetränk. Der fruchtige bis süße Geschmack erfreut sich vor allem bei Kindern großer Beliebtheit. Und bietet damit sowohl Groß als auch Klein einen genussvollen Weg, um den täglichen Flüssigkeitsbedarf spielend leicht und gesund zu decken. Doch gerade wenn Früchtetee in großen Mengen oder von Menschen mit einem empfindlichen Magen getrunken wird, zeigt er hin und wieder seine Schattenseiten. Der vergleichsweise hohe Säureanteil wird nicht immer gut vertragen. Es kann zu Sodbrennen, leichten Krämpfen und einem unangenehmen Völlegefühl kommen. Doch deshalb auf den fruchtigen Genuss verzichten, wollen nur die Wenigsten. Die gute Nachricht lautet: Das müssen sie auch nicht.

Ohne Hagebutten und Hibiskus

Inzwischen weiß man nämlich, dass vor allem getrocknete Hagebutten und Hibiskus die sauren Übeltäter sind. Diese Früchte waren lange Zeit die Basis vieler Früchteteemischungen, sind aber wegen ihres hohen Säuregehaltes nicht von jedermann gut verträglich. Um den flüssigen Fruchtgenuss bekömmlicher zu machen hat man daher spezielle magenmilde Früchteteesorten entwickelt, deren Basis aus Fruchtsorten besteht, die wenig bis gar keine Säure bilden. Typischerweise werden Äpfel, Birnen, Bananen oder Datteln eingesetzt.

Unkompliziert und sanft: Milder Früchtetee

Die besondere Milde dieser Obstsorten erleichtert nicht nur Kindern und empfindlichen Teefreunden den Trinkgenuss, sondern macht auch den Umgang mit dem fruchtigen Heißgetränk noch einfacher, als er es ohnehin schon ist. Denn bei magenmilden Tees muss niemand auf die Uhr gucken. Wird die Ziehzeit versehentlich überschritten, ändert das nichts am Geschmack und auch nichts am Säuregehalt des Getränks. Obendrein profitiert die Entfaltung der Aromen von dem bewussten Verzicht auf saure Beigaben. Säure spielt sich nämlich auch geschmacklich oft in den Vordergrund. Ohne solche Zusätze haben die milden Fruchtaromen eine bessere Chance sich zu entfalten.

Gute Verpackung, besserer Geschmack

Die aromatische Zartheit dieser Teesorten verlangt jedoch auch nach einer entsprechend vorsichtigen Behandlung. Vor allem bei der Lagerung sollte man genau sein. Um die feinen Aromen nicht flüchtig werden zu lassen, ist ein zügiger Verbrauch ebenso angebracht, wie die Aufbewahrung in luftdichten Blechdosen. Bewahrt man magenmilde Früchteteesorten in losen Plastiktüten auf, drohen sie an Geschmack zu verlieren oder gar die Aromen umliegend lagernder Lebensmittel oder Tees anzunehmen. Und wer will schon auf die vollen Geschmacksknospen von Mischungen, wie „Erdbeer-Popcorn“, „Eisbirne“ oder „Apfelstrudel“ verzichten?

Zuletzt angesehen